Liebe Collegiaten, liebe Freunde!
unser Collegiatsabend findet im Juni am Donnerstag dem 29. um 17 Uhr auf dem Petersberg statt.

Wir treffen uns an der Ostseite der Kirche zum Gebet und anschließend finden wir auf dem großen Petersberg sicher eine Stelle, wo wir gemütlich Picknick halten können.
Selbst eine Regenvariante ließe sich dort finden.

Wer wird dabei sein und bringt auch etwas fürs abendliche Picknick mit?

Bitte baldmöglichst melden bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


p1010385 mediumaa

Am 16.06.17, auf den Tag genau 870 Jahre nach der Bestätigung des Zisterzienserinnenkloster St. Georg & Marien, wurde in Ichtershausen das erste CollegiatsKlosterFest gefeiert. Bei sonnigem Juniwetter haben wir uns in der eindrucksvollen Klosterkirche und auf dem Baugelände des zukünftigen Neuen Klosters Ichtershausen getroffen um gemeinsam zu feiern. Im Rahmen dieser Feier wurde auch díe symbolische Grundsteinlegung für das geplante Informatioszentrum "Romanik und Reformation am Lutherweg Ichtershausen" vollzogen. Dort soll zukünftig über die Geschichte des Klosters und Schlosses sowie den geplanten Umbau zu einem neuen Wohn- und Lebenszentrum in Ichtershausen informiert werden. Nach einer feierlichen CollegiatsAndacht mit dem Chor ad libitum aus Ichtershauen wurde das Fest durch ein Konzert des Augustiner-Vocalkreises Erfurt mit Liedern der Reformation musikalisch weitergeführt. Anschließend hielt Prof. Dr. Matthias Werner (Jena) einen sehr interessanten Vortrag über Propst Wolfram von Ichtershausen (1176/84 – nach 1201) welcher lange Zeit geistlicher Leiter des Klosters in Ichtershausen und der Ichtershäuser Schreibschule war und in dieser Zeit viele Reliquien gesammelt hat.

Anbei noch zwei Artikel Aus der TA zum Baustart und zum CollegatsFest:

170617 TA Artikel "Ein erster Schritt zur Wiederbelebung"

TA_170615 TA Artikel "Baustart für neues Infozentrum"

Impressionen vom Fest in der Fotogalerie

dscf7600

Zum Frühlingseinsatz im Klostergarten des Fördervereins „Neues Kloster Ichtershausen“ trafen sich am 8.4. ein paar fleißige Collegiaten und Freunde  als Helfer beim Umgraben und Unkrautjäten. Nach der Stärkung bei Kaffee und Tee mit leckerem Kuchen, sogar selbstgebackener war dabei, ging es an die Arbeit. Bei angenehmen Wetter wurde gemeinsam begonnen, ein paar Beete vorzubereiten  - Erdbeeren wurden vereinzelt und neugesetzt und vor allem die Grasnarbe abgetragen, um Raum für die Bepflanzung zu schaffen. Als nächstes soll noch eine Beetumrandung gesetzt werden. 

Der Klostergarten soll einmal das Schmuckstückchen des Neuen Klosters Ichtershausen werden. Im Moment ist es  eher noch ein Provisorium, aber trotzdem mit Liebe und Sorgfalt gehegt und gepflegt. Christina Petzold ist dabei unsere fachkundige Kräuerfrau und Gartenfee, die alles plant und sich oft im Alleingang um den Garten kümmert.

Sollte jemand Lust haben, beim nächsten Mal mitzuhelfen, der Termin wird bekanntgegeben. Jede Hilfe ist willkommen.

Impulsreferat von Inge Linck zum ersten Satz der Collegiatsregel: „Gott sei die Quelle unseres Lebens“ - Bezüge zum Denken und Glauben Meister Eckharts, gehalten am 21. Mai 2016 im Rahmen des monatlichen CollegiatsPlenums der Via Collegiata Christiana in Erfurt. Lesen Sie hier das gesamte Referat.

Unter diesem Titel ist in Glaube + Heimat Nr. 11 ein Artikel zum Neuen Kloster Ichtershausen zu lesen.

Ein weiterer Artikel zum Projekt ist in der Arnstädter Allgemeinen am Mittwoch, den 9. März erschienen: "Vor den ersten Abrissarbeiten steigt noch eine Party im Knast".

Der Gemeinderat des Amtes Wachsenburg hat in seiner Sitzung am 23.02.2016 den Masterplan der „Neues Kloster Ichtershausen GmbH & Co. KG“ wohlwollend zur Kenntnis genommen und einstimmig einen Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen, der das betreffende Arial der ehemaligen Jugendstrafanstalt umfasst.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) begrüßte die Entscheidung: „Der einstimmige Beschluss der Gemeinderäte ist ein starkes und wichtiges Signal für das „Neue Kloster Ichtershausen“. Das Wohnprojekt ist eine einmalige Chance für das Amt Wachsenburg, neue Einwohner zu gewinnen und zusätzliche Einkünfte zu generieren. Die Gemeinde gewinnt einen Leuchtturm und löst gleichzeitig das Problem der Nachnutzung des ehemaligen Gefängnisgeländes. Auf meine Unterstützung auf Bundesebene können alle Projektbeteiligten zählen.“

Am 23.02.2016, wurde in der Sitzung des Gemeinderates des Amtes Wachsenburg in Sülzenbrücken der Masterplan für die Umgestaltung der ehemaligen Jugendstrafanstalt Ichtershausen durch die Weimarer Planungsbüros „Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten“ und „Quaas Stadtplaner“ vorgestellt. Außerdem wurde den Gemeinderäten und den interessierten Bürgern der aktuelle Stand der Planungen der dafür im letzten Jahr gegründeten Entwicklungsgesellschaft „Neues Kloster Ichtershausen GmbH & Co.KG“ präsentiert. Die NKI-Entwicklungsgesellschaft ist seit dem 16.12.2015 Eigentümerin dieser historisch überaus wertvollen, doch baulich extrem schwierigen Immobilie.

Die Gemeinderäte nahmen die Planungen wohlwollend zur Kenntnis und beauftragen die Gemeindeverwaltung, das Projekt auch weiterhin zu begleiten und bei der Beantragung von Fördermitteln zu unterstützen. Außerdem wurde im Anschluss an die Beratung ein Aufstellungsbeschluss zu einem das betreffende Areal umfassenden Bebauungsplan einstimmig beschlossen.

Hier finden Sie die Pressemitteilung, den Presseartikel aus der Thüringer Allgemeinen (Thüringenteil) und den Presseartikel aus der Arnstädter Allgemeinen, die Präsentation und einige Bilder.


Thomas A. Seidel zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, Dombaumeisterin Regine Hartkopf neu im Vorstand

IMG 2590In der ersten ordentlichen Sitzung des Stiftungsrates und des Vorstandes der Stiftung christliche Collegiate (SCC) am Montag, den 7.9.2015 im Ev. Augustinerkloster zu Erfurt, stand eine Nachwahl und die aufgabenmäßige Neuordnung des Vorstandes an. Dies war notwendig geworden, weil die bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Inge Linck aus gesundheitlichen Gründen ihr Amt niederlegen musste.

Einstimmig wurde die Architektin und Dombaumeisterin der Dome von Merseburg, Naumburg und Zeitz, Regine Hartkopf, in den Stiftungsvorstand gewählt.
Siehe: http://www.denkmalarchitektur.de/buro/regine_hartkopf/

Der Hauptinitiator der Collegiatsgemeinschaft und der Stiftung, der promovierte evangelische Pfarrer und Historiker Thomas A. Seidel, derzeit der Reformationsbeauftragte der Thüringer Landesregierung, wurde in einer unmittelbar anschließenden Vorstandssitzung zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Siehe: http://www.thueringen.de/th1/tsk/kultur/luther/

Der Vorsitzende des Stiftungsrates Regionalbischof Dr. Christian Stawenow und sein Stellvertreter Dompropst Gregor Arndt äußerten nach der Sitzung: „Mit Thomas Seidel erhält der Stiftungsvorstand einen erfahrenen und umsichtigen Entscheider und einen ebenso kundigen wie engagierten Netzwerker.“

Der stellvertretende Stiftungsvorstand, Andreas Weigel, im Hauptberuf Landesvorstand der Johanniterunfallhilfe Sachsen-Anhalt/ Thüringen, freut sich mit dem Geschäftsführenden Vorstand Sebastian von Kloch-Kornitz sehr über die Wahl von Regine Hartkopf:

 „Sie kommt zur richtigen Zeit. Denn unmittelbar vor der anstehenden Umsetzung der CollegiatsWohn-Projekte in den Erfurter „Andreasgärten“ und im Zusammenhang des Projekts „Neues Kloster Ichtershausen“ ist Regine Hartkopf eine fachlich hervorragende, sehr sympathische Bereicherung und Verstärkung unser Stiftungsarbeit.“

Der Stiftungsrat hat sich in seiner Sitzung im Augustinerkloster über die aktuelle Situation und die Vitalität der ökumenischen Collegiatsgemeinschaft VIA COLLEGIATA CHRISTIANA (VCC) berichten lassen. 

Weiterhin wurde der Stand der Umsetzung der Gemeinschaftswohn-Projekte in Erfurt und Ichterhausen intensiv diskutiert. Insbesondere die Überlegungen zum Projekt „Andreasgärten“, das in Federführung der Johanniterunfallhilfe am Fuße des Erfurter Petersberges entsteht, konnten die Stiftungsratsmitglieder vor Ort in Augenschein nehmen.

Für die Sitzung im kommenden Jahr wurde eine Exkursion nach Ichtershausen, auf das Gelände der ehemaligen Jugendstrafanstalt, in den Blick genommen. Dort soll im Zusammenwirken mehrerer wirtschaftlicher Partner das „Neue Kloster Ichtershausen“, unter dem Motto GEMEINSAM. EINFACH. LEBEN. entstehen. 

Christine Lieberknecht unterstützt als Botschafterin die Aktivitäten der ökumenischen Collegiatsgemeinschaft VIA COLLEGIATA CHRISTIANA siehe. Besonders beeindruckt zeigt sich die vormalige Thüringer Ministerpräsidentin von der generationenübergreifenden und integrativen Gemeinschaftswohnidee des CollegiatsWohnens. Dies sei eine Idee, die sich den Herausforderungen des demografischen und kulturellen Wandels im Europa des 21. Jahrhunderts stellt. Sie soll demnächst konkret an den beiden Standorten Ichtershausen auf dem Gelände der ehemaligen Jugendstrafanstalt und in Erfurt unterhalb des Petersberges umgesetzt werden soll.

In einem Brief an die Stiftung führt Christine Lieberknecht aus: „Diese Idee atmet den ökumenischen offenen Geist der Freiheit der Kinder Gottes und besticht durch ihre einladende Entschlossenheit zu konkreter Weltverantwortung im Hier und Jetzt.“

Aus diesem Grund unterstütze sie sehr gern die Stiftung christliche Collegiate als Stiftungsbotschafterin und das konkrete CollegiatsWohn-Projekt „Neues Kloster Ichtershausen“ als Botschafterin.

Lesen Sie hier den Brief der Thüringer Ministerpräsidentin a.D. Christine Lieberknecht.